Business voice:

SVEA FINA

Video Interview

Svea Fina ist Gründerin und Geschäftsführerin von FINA·DIGITAL LTD. Die Content Agentur mit dem Hauptsitz in New York entwickelt Strategien, Konzepte und Inhalte, um Unternehmen ihre Potentiale aufzuzeigen, neue Produkte- und Vertriebswege zu eröffnen und sie bei diesen komplexen Change-Prozessen zu begleiten. BERLIN DECKS war für Svea Fina von Beginn an eine Herzensangelegenheit. Neben dem Innovationscharakter, ist es auch der Aspekt der Nachhaltigkeit, der BERLIN DECKS einwandfrei mit der Philosophie von FINA•DIGITAL LTD. harmonieren lässt. 

Stelle dich und deine Mission in unter 30 Sekunden vor

Ich bin Svea Fina, Gründerin und Geschäftsführerin von Fina Digital. Wir sind spezialisiert auf Content Marketing und Storytelling und arbeiten mit einem Team von ca. 35 Teammitgliedern, die weltweit verstreut sind. Wir haben unseren Hauptsitz mittlerweile in New York City und sind in der ganzen Welt des Storytellings / Content Marketings zuhause. Das bringt natürlich besonders Spaß, wenn die Story auch gut ist. Wenn das Produkt und Unternehmen auch wirklich da, toll und einzigartig ist – und da mussten wir hier nicht lange suchen. Das Projekt mit BERLIN DECKS war „Love at first sight“ und das macht uns einfach stolz für das Projekt und die Initiatoren zu arbeiten.

Uns ist es nicht wichtig, dass wir viele Projekte machen, sondern dass die Projekte, die wir auswählen auch unseren Werten entsprechen und das haben wir hier gefunden. Bei BERLIN DECKS sind hohe Werte von Nachhaltigkeit, sozialem Handeln, Innovation und Kreativität vereint. Das ist ein perfect Match.

Welches der beiden Worte „Zusammen“ und „Wachsen“ bedeutet dir mehr und was bedeutet das für dich ganz persönlich?

Wir fragen uns immer zu Beginn jedes Projektes: Was ist der Purpose des Unternehmens und des Projektes? Hier war es für uns die Aufgabe und Herausforderung zu schauen: Was soll wirklich im Zentrum des Campus stehen? Er wird innovativ in Bezug auf die Bauweise, aber wir wollten auch, dass er innovativ und nachhaltig ist bezogen auf die Community, die hier entstehen wird. Das bedeutet die Schaffung eines heterogenen Mieterumfeldes. Denn wir haben hier Mieter, die teilweise Künstlerstudios, ein Warehouse oder ein Atelier benötigen. Gleichzeitig können wir hier großen Unternehmen im Digitalbereich eine Heimat bieten, genauso wie Healthcare-Anbietern, die vielleicht ein Labor brauchen. Also wollen wir dieses ganz heterogene Umfeld zusammenwachsen lassen. Das heißt nicht nur ökonomisch zusammenwachsen lassen, sozusagen die einzelnen Unternehmen mit ihren ökonomischen Zielen, sondern auch, dass die Mitarbeitenden der Firmen sich hier wohlfühlen. So dass es hier auch zum persönlichen Wachstum kommt. Das ist super wichtig damit ein schönes, diverses und offenes Umfeld entsteht. Das heißt nicht nur auf die Mieter bezogen, sondern auch auf den Campus, der sich in Berlin an 3 angrenzende Viertel anreiht.

Wir beschäftigen uns intensiv auch mit den Vereinen, mit den Behörden, mit den kleineren Künstlerstudios und Anbietern und schauen: Wie können wir auch hier mit zusammenwachsen und diesen angrenzenden Firmen und Anbietern auch die Möglichkeit geben, hier einen Ort zu finden, wo sie auftanken können. Es wird sehr grün werden, es wird ein Testing Center in die Mitte kommen und es wird der Austausch aus den angrenzenden Vierteln gefördert. Auf diese Weise wird auch ein Stück weit Berlin als Standort weiterentwickelt und das ist eine Verantwortung, der wir sehr gerne gerecht werden wollen.

Was hat dich besonders bei den BERLIN DECKS überzeugt?

Es hat uns von Anfang an überzeugt, dass das Thema der Nachhaltigkeit nicht nur auf den Bau bezogen wird. Nachhaltigkeit ist nicht einfach nur als Wert festgeschrieben, sondern wird hier wirklich gelebt. Und das können wir hier wirklich sagen, nachdem wir jetzt seit schon mehreren Monaten für Tony Paumer, sein Team und die BEOS AG arbeiten. Das hat uns überzeugt, wie hier agiert wird, mit welchem Vertrauen und welcher Loyalität und Anspruch an Nachhaltigkeit – und das finden wir sehr inspirierend.

 

Was ist deine Vision von BERLIN DECKS?

Meine Vision von BERLIN DECKS ist es, hier einen Ort zu schaffen, wo sich Menschen wohlfühlen, wo sehr viel Diversität entsteht, sehr viel Offenheit, sehr viel positives Wachsen und „Zusammenwachsen“.

Berlin entwickelt sich rasant. Durch die aktuelle Weltsituation ist Berlin als Standort nochmal attraktiver geworden. Hier ist so viel Talent, Kreativität, Exzellenz, soviel Innovationsfreude.

Gleichzeitig ist hier auch immer mehr Venture Capital. Ich gehe davon aus, dass es sehr viele neue Unternehmen in den nächsten Jahren hier geben werden. Gleichzeitig entdecken auch sehr viele Kunden wie Netflix den Standort Berlin für sich, ziehen hierher, erleben diese Diversifikation für sich und das gilt es zu erhalten und weiter zu fördern. Genauso wie den Erhalt und den Ausbau von Vereinen, Behörden oder kleineren Anbietern in diesem Umfeld. Das wollen wir hier zusammenbringen und so eine schöne Kultur und einen Campus schaffen, der über die Grenzen von Berlin hinaus eine besondere Strahlkraft entwickelt.

Welchen Anspruch hast du an das Projekt?

Wir haben einen sehr hohen Anspruch an das Projekt. Ähnlich wie der Bauleiter und die BEOS AG einen großen Anspruch an die Nachhaltigkeit haben und die Mieter, die sie ansprechen, haben wir einen großen Anspruch an die Kommunikation und die Community, die hier entstehen wird.

Wir möchten hier auch den Wert der Nachhaltigkeit, der Innovationsfreude, der Kreativität und des sozialen Handelns miteinander vereinen und das nicht nur initial, sondern über den ganzen Zeitraum hinweg fördern und pflegen. Das ist uns sehr wichtig und wir glauben, nur dann können wir auch wirklich diesen Ort nachhaltig etablieren. Einen Ort an dem sich Menschen gerne aufhalten, nicht nur die Mieter, sondern auch Bewohner der angrenzenden Viertel.

Da ist dieses Projekt auch ein bisschen anders als manche andere Projekte die wir betreuen, wo es vielleicht um ein digitales Produkt geht. Und das finden wir super spannend, weil es auch darum geht, hier die Stadt mit zu entwickeln. Es macht uns sehr stolz, ein Teil dessen zu sein.

Das Interview führte Alice Müller.

Eine lebenswerte Zukunft für alle braucht Menschen, die diese gemeinsam erschaffen. Die BERLIN DECKS sind ein Ort für diese Zukunft: Ein Ort für Wachstum und Nachhaltigkeit, für Innovationen und Integration, für Wirtschaft und Nachbarschaft.

Business voice:

SVEA FINA

Video Interview

Svea Fina ist Gründerin und Geschäftsführerin von FINA·DIGITAL LTD. Die Content Agentur mit dem Hauptsitz in New York entwickelt Strategien, Konzepte und Inhalte, um Unternehmen ihre Potentiale aufzuzeigen, neue Produkte- und Vertriebswege zu eröffnen und sie bei diesen komplexen Change-Prozessen zu begleiten. BERLIN DECKS war für Svea Fina von Beginn an eine Herzensangelegenheit. Neben dem Innovationscharakter, ist es auch der Aspekt der Nachhaltigkeit, der BERLIN DECKS einwandfrei mit der Philosophie von FINA•DIGITAL LTD. harmonieren lässt.

Stelle dich und deine Mission in unter 30 Sekunden vor

Ich bin Svea Fina, Gründerin und Geschäftsführerin von Fina Digital. Wir sind spezialisiert auf Content Marketing und Storytelling und arbeiten mit einem Team von ca. 35 Teammitgliedern, die weltweit verstreut sind. Wir haben unseren Hauptsitz mittlerweile in New York City und sind in der ganzen Welt des Storytellings / Content Marketings zuhause. Das bringt natürlich besonders Spaß, wenn die Story auch gut ist. Wenn das Produkt und Unternehmen auch wirklich da, toll und einzigartig ist – und da mussten wir hier nicht lange suchen. Das Projekt mit BERLIN DECKS war „Love at first sight“ und das macht uns einfach stolz für das Projekt und die Initiatoren zu arbeiten.

Uns ist es nicht wichtig, dass wir viele Projekte machen, sondern dass die Projekte, die wir auswählen auch unseren Werten entsprechen und das haben wir hier gefunden. Bei BERLIN DECKS sind hohe Werte von Nachhaltigkeit, sozialem Handeln, Innovation und Kreativität vereint. Das ist ein perfect Match.

Welches der beiden Worte „Zusammen“ und „Wachsen“ bedeutet dir mehr und was bedeutet das für dich ganz persönlich?

Wir fragen uns immer zu Beginn jedes Projektes: Was ist der Purpose des Unternehmens und des Projektes? Hier war es für uns die Aufgabe und Herausforderung zu schauen: Was soll wirklich im Zentrum des Campus stehen? Er wird innovativ in Bezug auf die Bauweise, aber wir wollten auch, dass er innovativ und nachhaltig ist bezogen auf die Community, die hier entstehen wird. Das bedeutet die Schaffung eines heterogenen Mieterumfeldes. Denn wir haben hier Mieter, die teilweise Künstlerstudios, ein Warehouse oder ein Atelier benötigen. Gleichzeitig können wir hier großen Unternehmen im Digitalbereich eine Heimat bieten, genauso wie Healthcare-Anbietern, die vielleicht ein Labor brauchen. Also wollen wir dieses ganz heterogene Umfeld zusammenwachsen lassen. Das heißt nicht nur ökonomisch zusammenwachsen lassen, sozusagen die einzelnen Unternehmen mit ihren ökonomischen Zielen, sondern auch, dass die Mitarbeitenden der Firmen sich hier wohlfühlen. So dass es hier auch zum persönlichen Wachstum kommt. Das ist super wichtig damit ein schönes, diverses und offenes Umfeld entsteht. Das heißt nicht nur auf die Mieter bezogen, sondern auch auf den Campus, der sich in Berlin an 3 angrenzende Viertel anreiht.

Wir beschäftigen uns intensiv auch mit den Vereinen, mit den Behörden, mit den kleineren Künstlerstudios und Anbietern und schauen: Wie können wir auch hier mit zusammenwachsen und diesen angrenzenden Firmen und Anbietern auch die Möglichkeit geben, hier einen Ort zu finden, wo sie auftanken können. Es wird sehr grün werden, es wird ein Testing Center in die Mitte kommen und es wird der Austausch aus den angrenzenden Vierteln gefördert. Auf diese Weise wird auch ein Stück weit Berlin als Standort weiterentwickelt und das ist eine Verantwortung, der wir sehr gerne gerecht werden wollen.

Was hat dich besonders bei den BERLIN DECKS überzeugt?

Es hat uns von Anfang an überzeugt, dass das Thema der Nachhaltigkeit nicht nur auf den Bau bezogen wird. Nachhaltigkeit ist nicht einfach nur als Wert festgeschrieben, sondern wird hier wirklich gelebt. Und das können wir hier wirklich sagen, nachdem wir jetzt seit schon mehreren Monaten für Tony Paumer, sein Team und die BEOS AG arbeiten. Das hat uns überzeugt, wie hier agiert wird, mit welchem Vertrauen und welcher Loyalität und Anspruch an Nachhaltigkeit – und das finden wir sehr inspirierend.

 

Was ist deine Vision von BERLIN DECKS?

Meine Vision von BERLIN DECKS ist es, hier einen Ort zu schaffen, wo sich Menschen wohlfühlen, wo sehr viel Diversität entsteht, sehr viel Offenheit, sehr viel positives Wachsen und „Zusammenwachsen“.

Berlin entwickelt sich rasant. Durch die aktuelle Weltsituation ist Berlin als Standort nochmal attraktiver geworden. Hier ist so viel Talent, Kreativität, Exzellenz, soviel Innovationsfreude.

Gleichzeitig ist hier auch immer mehr Venture Capital. Ich gehe davon aus, dass es sehr viele neue Unternehmen in den nächsten Jahren hier geben werden. Gleichzeitig entdecken auch sehr viele Kunden wie Netflix den Standort Berlin für sich, ziehen hierher, erleben diese Diversifikation für sich und das gilt es zu erhalten und weiter zu fördern. Genauso wie den Erhalt und den Ausbau von Vereinen, Behörden oder kleineren Anbietern in diesem Umfeld. Das wollen wir hier zusammenbringen und so eine schöne Kultur und einen Campus schaffen, der über die Grenzen von Berlin hinaus eine besondere Strahlkraft entwickelt.

Welchen Anspruch hast du an das Projekt?

Wir haben einen sehr hohen Anspruch an das Projekt. Ähnlich wie der Bauleiter und die BEOS AG einen großen Anspruch an die Nachhaltigkeit haben und die Mieter, die sie ansprechen, haben wir einen großen Anspruch an die Kommunikation und die Community, die hier entstehen wird.

Wir möchten hier auch den Wert der Nachhaltigkeit, der Innovationsfreude, der Kreativität und des sozialen Handelns miteinander vereinen und das nicht nur initial, sondern über den ganzen Zeitraum hinweg fördern und pflegen. Das ist uns sehr wichtig und wir glauben, nur dann können wir auch wirklich diesen Ort nachhaltig etablieren. Einen Ort an dem sich Menschen gerne aufhalten, nicht nur die Mieter, sondern auch Bewohner der angrenzenden Viertel.

Da ist dieses Projekt auch ein bisschen anders als manche andere Projekte die wir betreuen, wo es vielleicht um ein digitales Produkt geht. Und das finden wir super spannend, weil es auch darum geht, hier die Stadt mit zu entwickeln. Es macht uns sehr stolz, ein Teil dessen zu sein.

Das Interview führte Alice Müller.

Eine lebenswerte Zukunft für alle braucht Menschen, die diese gemeinsam erschaffen. Die BERLIN DECKS sind ein Ort für diese Zukunft: Ein Ort für Wachstum und Nachhaltigkeit, für Innovationen und Integration, für Wirtschaft und Nachbarschaft.