Project voice:

TONY PAUMER

Video Interview

Tony Paumer has been with BEOS AG since 2011 and has all hands full to do as project lead of BERLIN DECKS, taking care of the planning and implementation of the entire conversion. He manages the tenant profiles, the integration into the neighboring areas and all projects that will take place on the seminal campus. In our interview he tells us how he came to this project and what it means to him to establish such an innovative campus in Berlin.

Introduce yourself and your mission in under 30 seconds:

My vision of the BERLIN DECKS is to create a place where we can feel comfortable and work together. A lively urban neighborhood, which is good for everyone: the environment and togetherness. One that lets us all grow together.

Which of the two words “Grow” and “Together” means more to you and what does it mean to you personally?

I would not want to prioritize between “grow” and “together” at all. You can see at the current time how important “together” is and that you can only achieve certain goals together and that egoism simply doesn’t work. But “growing” also has an essential raison d’être. Because it is only human to want to grow and to develop. Many challenging problems (e.g. climate change) can only be solved if we grow together and develop new ideas.

With the approach of acting alone and the lack of will to change” we will not solve it – that’s why we have to “grow together”.

How can the BERLIN DECKS contribute to this approach ?

Especially as a project manager, you have to be aware of the responsibility you bear. Such properties are built for eternity, or at least for several generations. In this way, you can also make a contribution to the climate. After all, we shape the spaces in which we live. This has given rise to our vision of creating a place where we can grow together and generate added value for the environment.

Sustainability is one of the key drivers of the project – what does that mean for the BERLIN DECKS beyond an ecologically sustainable construction method?

I think the BERLIN DECKS are trying to address a number of sustainability issues: Clearly, there is the issue of ecological sustainability in construction: We build with wood hybrid construction, we save in cement, and we have a ceramic facade that is very durable.

But it is also sustainable in the sense of togetherness and working climate, that we create areas where people feel comfortable and rooms whose acoustics and climate are good for the people who work there.

But also sustainable in the sense of long-term: We are now building a property that will ideally stand for 100 years. That’s why we also want to try to think in terms of space so that we can respond to future demands. There used to be workshops which are now loft offices, and these can also be used differently.

Last but not least, we have of course also considered economic sustainability: Namely, to show that what we build here also works. That it will not “die in beauty”, but is an ambitious project that pays off and has the added value that we can all benefit from a sustainable product: So that we can live here and not harm the environment in the process.

What significance does the project have for Berlin as a location? How does it occupy a position that did not exist before?

Basically, it is certain that every project you develop in Berlin always has a high value for the city and the surrounding area.

The BERLIN DECKS are particularly noteworthy in this respect, as we are giving back to the city a former industrial site that was used industrially for centuries and was closed to visitors. It was not possible to enter this site for a long time, but we are opening it up to the city again – also for inner-city industry and to re-locate production. In this way, we can show that such mixes of uses are also compatible in Berlin. We create added value because we give back a place or open it for the city, where you can see that a new quarter can arise in a perhaps previously unknown location and Berlin gains a lively new piece of mixed office, production, daycare and gastronomy.

You started your career at BEOS at an early stage. How did you personally develop in your career and how did it come about that you took over the promising BERLIN DECKS project?

I have been associated with BEOS since 2011, starting out as a classic intern and then ending up in Berlin with a stop in Cologne. For several years now, I have therefore had the great fortune, for which I am really very grateful, to be able to learn with many great people at BEOS and Swiss Life and also to experiment to a certain extent. In this process, I recognize what spaces are being sought and what people need to feel comfortable. When I came to Berlin, I was working in investment and the product was offered to us. It was an industrial area, which was also used accordingly: Trucks drove around here every day, loading steel, and it was a raw industrial property for which we came up with the BERLIN DECKS concept together with many partners and companions.

We asked ourselves: What have we learned along the way that also works? What do we think a neighborhood needs? What do we think people like and where it will develop in the long term? And from the answers to these questions, we then developed the BERLIN DECKS concept. We set ourselves the goal of creating a lot of community space, green space like urban gardening, but also an inner courtyard where people can exchange ideas. Especially currently in the time of the corona pandemic, many people will still ask: How do we actually want to work?

I am convinced that we can create many spaces here where people can also exchange ideas informally. You can be creative.

Unfortunately, we had to cut down 4 trees during the construction phase, but we are planning to plant 50 new trees. It really will also be much greener here and I do have to say it as project manager, but with the waterfront location I would of course also very much like to have my office here myself.

You offer opportunities for many different tenant profiles. Was that also your personal wish, that such a heterogeneous, inspiring environment would be created here for everyone?

Totally. The BERLIN DECKS were shaped by the backyard culture of Berlin, because we see that the centrality and the theme of the industrial area give us the opportunity to bring together uses that also existed in the past.

In the past, it was quite natural to have a workshop with production on the first floor and apartments upstairs. Now you can’t have housing here, but there is housing right in the adjacent neighborhood.

Of course, my personal wish is that it will be a very colorful campus with a wide variety of uses, and that if people exchange ideas, new themes will emerge.

We’ll have to see what it ultimately becomes, but the wish is that it will be a very colorful neighborhood in which we also provide areas for daycare centers, for restaurants, but also for small craftsmen’s yards. The neighborhood should also be alive in the evenings, simply because of its proximity to the city center and the wide variety of values involved in creating production value. Tenants from both the high-end office and the painter’s workshop should find a home, feel at home, and thus strengthen the sense of togetherness.

The interview was conducted by Svea Fina.

A future worth living for everyone needs people who create it together. BERLIN DECKS is a place for this future: A place for growth and sustainability, for innovation and integration, for business and neighborhood culture.

Project voice:

TONY PAUMER

Video Interview

Tony Paumer ist seit 2011 bei der BEOS AG und hat als Projektleiter der BERLIN DECKS alle Hände voll zu tun. Er kümmert sich sowohl um die Planung und Umsetzung des gesamten Umbaus, die Mieterprofile als auch um die Eingliederung in die Umgebung und alle Projekte, die auf dem zukunftsträchtigen Campus stattfinden werden. Er erzählt uns, wie er zu diesem Projekt kam und was es für ihn bedeutet in Berlin einen innovativen Campus zu gründen.

Stellen Sie sich und Ihre Mission in unter 30 Sekunden vor: 

Meine Vision des BERLIN DECKS ist es, einen Ort zu schaffen, an dem wir uns wohlfühlen und zusammenarbeiten können. Ein lebendiges Stadtquartier was für alle gut ist: die Umwelt und das Miteinander. Eines, dass uns alle zusammenwachsen lässt.

Welches der beiden Worte „Zusammen“ und „Wachsen“ bedeutet Ihnen mehr und was bedeutet das für Sie ganz persönlich?

Ich würde zwischen „Zusammen“ und „Wachsen“ gar nicht priorisieren wollen. Man merkt an der aktuellen Zeit wie wichtig ein „Zusammen“ ist und dass man nur gemeinsam gewisse Ziele erreichen kann und Egoismus einfach nicht funktioniert. Aber auch „Wachsen“ hat eine essentielle Daseinsberechtigung. Denn es ist nur menschlich wachsen zu wollen und sich weiterzuentwickeln. Viele herausfordernde Probleme (z.B. Thema Klimaschutz) können wir nur lösen, wenn wir zusammenwachsen und neue Ideen entwickeln.

Mit dem Ansatz allein und der Aussage „ich will mich nicht ändern“ werden wir es nicht lösen –  deswegen müssen wir gemeinsam „Zusammenwachsen“.

Wie kann das BERLIN DECKS zu diesem Ansatz beitragen ?

Gerade als Projektleiter muss man sich hier bewusst sein, welche Verantwortung man trägt. Alle Immobilien sind ein Stück weit für die Ewigkeit gebaut oder zumindest für mehrere Generationen. Auf diese Weise kann man auch einen Beitrag zum Klima leisten. Wir prägen schließlich die Räume in denen wir leben. Daraus ist unsere Vision entstanden einen Ort zu schaffen, an dem wir zusammenwachsen und gemeinsam einen Mehrwert für die Umwelt generieren können.

Nachhaltigkeit ist einer der wichtigsten Treiber des Projekts – was bedeutet das für BERLIN DECKS über eine ökologisch nachhaltige Bauweise hinaus?

Ich finde, BERLIN DECKS versucht eine Reihe an Nachhaltigkeitsthemen aufzugreifen: Klar ist es zum einen das Thema ökologische Nachhaltigkeit beim Thema Bauen: Wir bauen mit Holzhybridbauweise, wir sparen im Zement ein und haben eine Keramikfassade, die sehr langlebig ist.

Aber auch nachhaltig im Sinne des Miteinander und Arbeitsklimas, dass wir Flächen schaffen, auf denen man sich wohl fühlt und Räume, deren Akustik und Klima gut ist für die Menschen die dort arbeiten.

Aber auch nachhaltig im Sinne von langfristig: Wir bauen jetzt eine Immobilie, die im optimalen Fall 100 Jahre steht. Daher wollen wir auch im Flächenkonzept versuchen soweit zu denken, dass wir auch auf zukünftige Ansprüche reagieren können. Früher gab es Werkstätten, die jetzt Loftbüros sind und diese können auch anders genutzt werden.

Zu guter Letzt haben wir natürlich auch die ökonomische Nachhaltigkeit bedacht: Nämlich zu zeigen, dass das was wir hier bauen auch funktioniert. Dass es nicht „in Schönheit sterben“ wird, sondern ein ambitioniertes Projekt ist, welches sich rechnet und den Mehrwert aufweist, dass wir alle von einem nachhaltigen Produkt profitieren können: So, dass wir hier leben und die Umwelt dabei nicht zu Schaden kommt.

Welchen Stellenwert hat das Projekt für den Standort Berlin? Wie nimmt es eine Position ein, die es vorher noch nicht gab?

Grundsätzlich ist es sicher, dass jedes Projekt, das man in Berlin entwickelt, immer einen hohen Wert für die Stadt und die Umgebung hat.

Das BERLIN DECKS ist dabei besonders bemerkenswert, da wir ein ehemaliges Industrieareal, welches jahrhundertelang industriell genutzt wurde und für Besucher verschlossen war, der Stadt zurückgeben. Es war lange nicht möglich diesen Ort zu betreten, aber wir öffnen ihn wieder für die Stadt – auch für innerstädtische Industrie und um Produktionen wieder anzusiedeln. So können wir zeigen: solche Nutzungsmixe vertragen sich auch in Berlin. Wir schaffen einen Mehrwert, weil wir einen Ort zurückgeben bzw. für die Stadt öffnen, an dem man sieht, dass auch ein neues Quartier in einer vielleicht bisher unbekannten Lage entstehen kann und Berlin so ein lebendiges neues Stück gemischt aus Büro, Produktion, Kita und Gastronomie dazu gewinnt.

Du hast ja deine Karriere schon früh bei der BEOS begonnen. Wie hast du dich persönlich in deiner Laufbahn entwickelt und wie kam es dazu, dass du das zukunftsträchtige Projekt BERLIN DECKS übernommen hast?

Ich bin mit der BEOS seit 2011 verbunden, habe klassisch als Praktikant angefangen und bin dann mit Station in Köln in Berlin gelandet. Ich habe deshalb seit einigen Jahren das große Glück, wofür ich wirklich sehr dankbar bin, mit vielen tollen Menschen bei der BEOS und der Swiss Life lernen zu können und ein Stück weit auch zu experimentieren. In diesem Prozess erkenne ich, welche Flächen gesucht werden und was Menschen brauchen, um sich wohlzufühlen. Als ich nach Berlin gekommen bin, war ich im Investment tätig und das Produkt wurde uns angeboten. Das war ein Industrieareal, was auch noch dementsprechend genutzt wurde: Es sind hier täglich LKWs rumgefahren, haben Stahl verladen und es war eine roughe Industrieimmobilie, für die wir uns gemeinsam mit vielen Partnern und Wegbegleitern das Konzept des BERLIN DECKS überlegt haben.

Wir haben uns gefragt: Was haben wir auf dem Weg kennen gelernt, was auch funktioniert? Was glauben wir, was ein Quartier braucht? Was denken wir, was Menschen gernhaben und wo sich das auch langfristig hin entwickeln wird? Und aus den Antworten auf die Fragen haben wir dann das BERLIN DECKS entwickelt. Wir haben uns es zum Ziel gesetzt: Wir wollen viel Gemeinschaftsfläche, Grünfläche wie Urban Gardening, aber auch einen Innenhof, wo man sich austauschen kann. Gerade aktuell in der Zeit der Coronapandemie, werden noch viele Menschen sich fragen: Wie wollen wir eigentlich arbeiten?

Ich bin überzeugt davon, dass wir viele Räume hier schaffen können, wo man sich auch informell austauschen kann. Man kann kreativ sein.

Wir mussten leider während der Bauphase 4 Bäume fällen, planen aber 50 neue Bäume zu pflanzen. Es wird wirklich auch viel grüner hier und ich muss es als Projektleiter zwar sagen, aber mit der Wasserlage würde ich natürlich selber auch sehr gerne hier mein Büro haben.

Ihr bietet Möglichkeiten für ganz viele verschiedenen Mieterprofile. War das auch dein Wunsch, dass hier so ein heterogenes, inspirierendes Umfeld für alle entsteht?

Total. Das BERLIN DECKS wurde von dem Berliner-Hinterhofkiez-Gedanken geprägt, weil wir sehen, dass wir durch die Zentralität und das Thema Industriegebiet die Möglichkeit haben, Nutzungen zusammenzuführen, die es auf diese Weise auch früher gab.

Früher war es ja ganz natürlich, dass man im Erdgeschoss eine Werkstatt mit Produktion und oben Wohnungen hatte. Jetzt steht hier nicht Wohnen, aber Wohnen gibt es ja direkt in der Nachbarschaft.

Natürlich ist der persönliche Wunsch, dass es ein sehr bunter Campus wird mit unterschiedlichsten Nutzungen und wenn man sich austauscht auch neue Themen entstehen.

Was es letztendlich wird, müssen wir schauen, aber der Wunsch ist, dass es ein sehr buntes Quartier wird, in dem wir auch Flächen vorsehen für Kitas, für die Gastronomie aber auch für kleine Handwerkerhöfe wo wir sagen: Das Quartier soll auch abends noch leben. Allein auch durch die Innenstadtnähe und die unterschiedlichsten Wertigkeiten bei einer Produktionswertschöpfung. Es sollen sowohl die Mieter vom High End Büro als auch von der Malerwerkstatt ein Zuhause finden, sich alle wohlfühlen und damit das Miteinander stärken.

Das Interview führte Svea Fina.

A future worth living for everyone needs people who create it together. BERLIN DECKS is a place for this future: A place for growth and sustainability, for innovation and integration, for business and neighborhood culture.